Nikon D800E Fotos – Moiré-Effekt entfernen

Obwohl ich nun schon 2 Jahre auf den Nachfolger der D700 warte, gestaltet sich die Entscheidungsfindung für meine nächste DSLR Kamera als nicht unbedingt einfach. Nikon D800 oder doch lieber Nikon D800E. Nur Meinungen in diversen Foren oder Blogs lesen ist nicht sehr befriedigen. Ich will mich lieber praktisch vergewissern, dass Moirè eventuell auch in den Griff zu bekommen ist.

Ohne die entsprechende Nikon Pixelmonster Kamera zu besitzen, heißt das sich auf die Suche nach RAW bzw. NEF Datei mit Moirè Effekt zu machen. Tante Google hat da sicherlich viel auf Lager. Ups, ganz so einfach wird das Suchunterfangen leider nicht. Ich findet zwar unzählige Beispieldateien von D800 Fotos in Orginalauflösung, aber die meisten leider im JPG Format. Die wenigen RAW-Format Dateien die im Netz rumschwirren sind meist mit der D800 und nicht mit der D800E (ohne Tiefpassfilter) fotografiert worden und wenn doch mit der D800E fotografiert, dann finde ich zwar RAW bzw. NEF Dateien aber leider ohne Moirè Effekt.

Endlich werde ich auf einer polnischen PCFoto Seite fündig: http://pcfoto.biz/na-prvi-pogled-nikon-d800e. Die Seite bietet nicht nur Beispielbilder der D800E im JPG Format, sondern auch einen Link zu Sendspace, wo die Orginal RAW Dateien im NEF-Format, 14-bit heruntergeladne werden können.

Zuerst habe ich mir das Bild mit der Dame mit dem roten Seitenhemd runter geladen, weil ich dort am ehesten einen Moirè Effekt vermutet hatte.

Erste Hürde. Bevor ich ein D800E RAW Foto in Photoshop öffnen kann bedarf es eines Updates des Camera RAW Modul auf mindesten die Version 6.7. Bei Adobe werde ich fündig. Nach erfolgreichem Update des Adobe Camera Raw Moduls kann nun Photoshop CS5 die NEF Datei öffnen.

Komischerweise sehe ich aber nur bei einigen wenigen bestimmten Zoomstufen einen ganz leichten Moirè Effekt im unteren linken Bereich des roten Hemdes. Der Effekt ist bei Zoomstufe 100% nicht sichtbar. Damit ist das Foto für den Moirè-Entfern-Test disqualifiziert.

Die nächste Datei muss her. Im Bild mit der Stadtansicht find ich im Hintergrund neben dem Gebäude mit der Kuppel ein großes graues Gebäude, welches wahrscheinlich einen Moirè Effekt aufweist. Ich sage mal wahrscheinlich, denn so ganz typisch wie ich den Moirè Effekt bei Tüchern vermutet hätte, schaut er da nicht aus.

Was mir sofort bei diesen ersten Versuchen schmerzlich auffällt: nur so schnell mit dem Laptop ohne den leistungsstarken Arbeits-PC wird bereits das Öffnen der RAW Dateien des Pixelmonsters D800/D800E zu Geduldsprobe! Das bedeutet schlechte Zeiten für den Geldbeutel!

Adobe Bridge, Adobe Photoshop CS5 und zwei NEF Bilder geöffnet und schon stößt der Intel Core Duo P8600, 2,4 Ghz, 4 GByte RAM an seine Leistungsgrenzen. Ein flüssiges Arbeiten ist unmöglich.

Nun zum Moirè-Entfern-Test

Der Camera RAW Konverter hat leider keine entsprechende Funktion integriert um Moirè zu entfernen.

Ok, dann muss das kürzlich erworbene Lightroom 4 herhalten. Bis kürzlich habe ich darauf verzichtet und nur mit der Adobe Bridge gearbeitet, aber da Adobe das tolle Verwaltungs-, Optimierungs und Konvertierungsprogramm für digitale Fotos nun fast verschenkt, konnte ich nicht wiederstehen. Ein klein wenig enttäuscht wurde ich dabei aber auch: die Netzwerkunterstützung lässt leider gewaltig zu wünschen übrig. Aber das wäre dann ein anderes Thema.

Reduzieren von Moirè mit Adobe Lightroom

Adobe Lightroom 4 starten, Foto importieren, ins Entwicklen-Modul wechseln, die eventuelle Meldung von Lightroom, dass für dieses Bild erweiterte Verarbeitungsmethoden zur Verfügung stehen bestätigen, den Korrekturpinsel aktivieren, den Regler für Moire hochziehen und beherzt über die Bildbereiche mit den Artefakten drüber pinseln. Der Moiré Pinsel erfüllt seinen Zweck. Der Moiré Effekt wird selektiv aus dem Bild entfernt.

Foto von Nikon D800E - Moirè Reduzierung in Adobe Lightroom.
Foto von Nikon D800E - Moirè Reduzierung in Adobe Lightroom.

1.. Moirè Effekt vor der Bearbeitung

2..zum Entwickeln Modul wechseln

3.. Korrekturpinsel aktivieren

4.. Moirè Regel hochziehen

5.. den Moirè Effekt selektiv mit dem Pinsel entfernen

Das Ganze sieht schon mal recht gut aus. Richtig super schnell ist der Vorgang aber nicht, da keine 1-Klick Lösung.

Moirè entfernen mit Nikon Capture NX2

Kommen wir also zum nächsten Test. Dafür muss ich zuerst Nikon Capture NX 2 von Nikon runterladen. Eine 60 Tage Testversion steht kostenlos zur Verfügung.

Die Software ist schnell installiert, geht aber auch nicht gerade zimperlich mit den Ressourcen meines Pcs um.

Nikon D800E Foto mit Moirè Effekt
Nikon D800E Foto mit Moirè Effekt

Ich muss mich einen Moment in der etwas ungewohnten Oberfläche zurecht finden, finde aber dann schnell die passenden 1-Klick Funktionen: Kamera – und Objektivkorrekturen > Farbmoirè Reduzierung. Ich klicke beherzt auf die Option Farbmoirè Reduzierung und stelle das Listenfeld Farbmoirè Reduzierung auf „Stark“ ein. Es passiert aber im Vergleich zu Adobe Lightroom recht wenig. Der Effekt wird zwar abgeschwächt, aber bei weitem nicht vollständig entfernt. Also ein recht enttäuschendes Ergebnis, bedenkt man, dass hier eine Software direkt vom Kamerahersteller im Einsatz ist, der sein RAW Format bestens kennen und beherrschen sollte. Andererseits kann ich auch verstehen, dass eine nicht selektive Operation für solche Fälle schon etwas schwierig sein könnte.

Nikon D800E Foto - Moirè Effekt mit Nikon Capture NX2 entfernen
Nikon D800E Foto - Moirè Effekt mit Nikon Capture NX2 entfernen

1.. Kamera- und Objektivkorrekturen Abschnitt öffnen

2.. Farbmoirè-Reduzierung aktivieren

3.. Farbmoirè-Reduzierung auf „Stark“ einstellen

4.. das nicht gerade berauschende Ergebnis begutachten

Mit Photoshop Moirè entfernen

Zu guter Letzt, versuche ich es direkt mit Photoshop. Die hier gezeigte Technik wird in der Praxis nur in besonderern Fällen funktionieren. Wie so oft in Photoshop muss sich der ideenreiche Grafiker je nach Ausgangsbild und gewünschten Effekt eine individuelle Lösung überlegen. Ich bin hier damit zufrieden das Farbmoirè raus zu holen und gehe dabei auch den Kompromiss einer grauen Fläche ein.

Moirè Effekt mit Photoshop reduzieren.
Moirè Effekt mit Photoshop reduzieren.

1.. eine neue Ebene erstellen, mit weißer Farbe füllen und mit einer schwarzen gefüllte Ebenenmaske wieder ausblenden

2.. die Ebenen Füllmethode auf Farbton einstellen und sich vergewissen, dass nicht die weiße Ebene, sonderen deren schwarze Ebenenmaske aktiviert ist

3.. der Moirè Effekt

4.. Moirè entfernt: da die Ebenemaske aktiviert ist, kann die weiße Farbton Ebene durch Malen mit einem weißen, weichen Pinsel eingeblendet werden um den Moirè Effekt zu entfernen.

Wer eine etwas allgemeinere aber aufwendigere Methode sucht um hartnäckigeres Moirè z.B. auf Textilien mit Photoshop zu entfernen der möge sich dieses Video anschauen: http://av.adobe.com/russellbrown/GoAwaySM.mov.

So, bleibt nur noch die Frage nach Moirè oder Alias-Effekt Anfälligkeit der DSLR Nikon D800E bei Videos.

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

12 thoughts on “Nikon D800E Fotos – Moiré-Effekt entfernen”

  1. georg says:

    Toller Artikel Dietmar.
    Man kann das also per Bachbearbeitung zurechtbügeln, zumindest bei Fotos. Bei Video kann man das zur Zeit wohl noch nicht, wird aber bestimmt auch noch kommen. Allerdings sehe ich immer noch keine Verwendung für diese Schärfe.

    Ich halte es da lieber mit Ken Rockwell:
    „The minor potential for greater sharpness from the D800E will only be visible in huge mural-sized prints, while the defects from moiré will be visible in all prints and in video“
    http://kenrockwell.com/nikon/d800/vs-d800e.htm

    LG und Frohe Ostern,
    Georg

  2. Webmaster says:

    Hallo Georg,

    vielen Dank für den Hinweis zum Artikel von Ken Rockwell. Mittlerweile bin ich auch fast auf seinen Standpunkt und ziehe nun eher wieder die D800 anstatt der D800E in Erwägung, weil es einfach viel zu viel Arbeit und Rechenpower erfordern würde alle Problemfotos zu sichten, zu korrigieren, wenn ich dann trotzdem, nur im Web publiziere.
    Drucke will ich sowieso nie machen. Mein Problem ist nur, dass ich ein Gigapixel-Fetischist bin und dass es darum ein klein wenig Sinn macht aus eine extrem scharfen Bild kleine Teile raus zu schneiden. Andererseits werde ich es beim Wandern wahrscheinlich nie schaffen mit so viel Geduld zu fotografieren, dass ich den Schärfepunkt so optimal erwische. Die meisten Fotos werden bei mir aus der Hand im vorbeigehen gemacht. Da werden wahrscheinlich auch hochpreisige Objektive nicht helfen, wenn ich mir anderseits nicht die Zeit fürs manuelle Fokussieren mit Bildschirmlupe nehmen werden.
    Das mit dem Moirè bei Video, da bin ich mir nicht so sicher. Habe er leider noch keine D800E Videos gefunden….
    Wenn du zufällig was findest würde mich interessieren. Einfach nur weil ich eh noch warten werden bis ich mich gleichzeitig zu einem PC Kauf entscheiden kann. Denn ich traue meinem QuadCore / 8 GByte RAM die Arbeit mit 36 MegaPixel Fotos nicht so recht zu….

  3. Jörg says:

    Danke Georg – für die Mühe !!
    Diese Frage hat wohl schon so manchen bewegt und frustriert zurück gelassen. Die 800e als „Zweitkamera“ für schöne Landschaften und Tiere ist sicherlich nicht jedermanns Sache …
    Auch wenn man die polnische Seite nicht lesen kann, man sieht tatsächlich auch bei den JPGs Moire` wie bei der grässlichen grünen Jacke des Herrn und an den Stiefeln u. a. bei der Frau mit den Kanonen.
    So deutlich – das ist mir doch zu lästig, bei alle Pixelmanie.
    Gruß Jörg

  4. Webmaster says:

    Stimmt, die Damen mit den Stiefeln hatte ich mir noch gar nicht genau angesehen. Wahrscheinlich wegen dem nicht gerade berauschenden Hintergrund…
    Wobei ich sagen muss, dass der Moirè Effekt bei den Stiefeln mit Lightroom super gut weg geht. (Mit Nikon Capture leider nicht so gut oder ich verstehe einfach nicht wie das gehen sollte.)
    Andererseits ist es auch lästig dauernd danach zu suchen, vor allem in so einen hochauflösenden Bild.

  5. JT says:

    Sicher kann man in ACR Moire entfernen. Einfach mal beim Korrekturpinsel nachschauen.

  6. Hennek Bruno says:

    Autsch,
    „Endlich werde ich auf einer polnischen PCFoto Seite fündig: http://pcfoto.biz/na-prvi-pogled-nikon-d800e. “
    Nein, das ist nicht in Polnischer Sprache geschrieben worden!

    Farbige Streifen/Moire im Bild und Video:

    Mit der Canon EOS 550 D habe ich mich bezüglich der Aufnahmefehler lange beschäftigt, siehe meine HP.
    1. Im Falle einer Bildaufnahme habe ich kein Moire, die D800 schon…
    2. Im Falle einer Videoaufnahme habe ich auf fein struktuierten Ziegel-Dächern das Problem wie die D800 ebenfalls, auch bei Aufnahmen von Fenster-Jalousien.

    Ich habe für mich einen Videoaufnahme-Workflow gefuden, der das Moire dämpft oder ganz verhindert in meinen Filmen.

    D800-Eigner sollten mal das hier auf Seite 17 lesen:
    >Link entfernt< Beste Grüsse Bruno

  7. Webmaster says:

    Hallo Bruno,

    danke für deinen Kommentar, auch wenn du recht wenig damit sagst.

    „Nein, das ist nicht in Polnischer Sprache geschrieben worden!“
    Wäre schön gewesen, wenn du dann auch gesagt hättest in welcher Sprache; dann hätte ich es korrigieren können.

    „Ich habe für mich einen Videoaufnahme-Workflow gefuden, der das Moire dämpft oder ganz verhindert in meinen Filmen.“
    Ist nicht ganz verständlich ob du den Tipp in der Nikon D800 Technical Guide meinst oder einen anderen Workflow hast.

    Den Link habe ich entfernt, da die Nikon Technical Guide, zumindest in DE und IT, im Downloadbereich für registrierte Nutzer liegt (ich habe sie von dort, gibt es auch in deutsch) und ich es somit als problematisch ansehe wenn sie hier verteilt wird.

    Hier die 2 Tipps, welche die Technical Guide gibt:
    A) mit Capture NX 2 Moirè entfernen
    B) die Beugungsunschärfe (also kleine Blende) nutzen um Moirè zu vermeiden.

    Grüße
    Dietmar

  8. Hennek Bruno says:

    Auf meiner HP findest Du meine Testergebnisse bezüglich Moire und ich habe meine HP bei Dir angemeldet.
    Tja…, ich spreche Deutsch, Englisch und Polnisch. Bevor ich zu der Textsprache Deines Links etwas falsches sage, überlasse ich es Dir herauszufinden um welche Sprache es sich handelt.

    Beste Grüsse,
    Bruno

  9. Webmaster says:

    Hallo Bruno,

    wahrscheinlich(nicht sicher) ist die Sprache Serbisch, da im Impressum eine serbische Adresse steht. Ich ändere das mal. Danke.

    Deine HP ist sehr umfangreich. Schwierig da etwas gezielt zu finden aber zum Glück kann man ja Tante Google fragen: site:http://www.hennek-homepage.de/ Moirè

    Sehr schöne Abhandlung und Erfahrungsbericht der einen direkten Link verdient: http://www.hennek-homepage.de/video/aliasing-moire.html damit der eine oder andere ihn auch lesen kann.

    Ich meinerseits bin nun Besitzer einer D800E und muss sagen, dass ich bzgl. Fotos wenig Probleme mit Moirè habe, also dass der Effekt weniger oft als ich befürchtet hatte auftritt, trotz E!

    Bei Video ist es schon arg, habe mich aber damit noch nicht intensiv beschäftig. Deine Erfahrungen sind sicherlich total interessant, sofern ich mal mit Video mehr machen will… Der Tipp von Nikon „Beugungsunschärfe nutzen“ ist für die D800E aber sicherlich sehr hilfreich und praktikabel, denn mein D800E/Nikon AF-S Nikkor 24-120mm f4.0 Gespann beginnt schon ab Blende 10 mit leichter Beugungsunschärfe.

    Grüße und Danke für die nützlichen Infos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.