Schlagwort-Archive: Google

Einladungen für Google Plus dem neuen Facebook Mitbewerber

Google Plus ist der neue Facebook Mitbewerber in Sachen soziale Internet Netzwerke. Obwohl sich Google+ noch in der Testphase befindet haben sich bereits über 10 Millionen User registriert. Die Websites findpeopleonplus.com und socialstatistics.com haben sich der Statistik rund um Google Plus verschrieben. Dort kann der Interessierte nicht nur die Anzahl der registrierten Nutzer nachschlagen, sondern auch in eine Top10 bzw. Top100 Liste der bekanntesten Persönlichkeiten Einsicht nehmen.

Wie kann ich bei Google Plus mitmachen?

Google Plus ist zur Zeit noch nicht für Jedermann zugänglich, da es sich noch in einer Testphase befindet. Ein eingeschränkter Nutzerkreis darf Google + testen. Um in diesen Kreis eintreten zu können benötigt man eine sogenannte Google Plus Einladung. Seit kurzem ist es möglich diese Google Plus Einladungen als Link anzubieten. Jeder Nutzer hat 150 Google + Einladungen frei, die er verteilen darf.

Wenn auch die Google + testen möchtest, dann klicke einfach auf diesen Link:
Google + Einladung
damit nutzt du eine von meinen 150 Einladungen, natürlich kostenlos!

Google Plus ist ähnlich wie Facebook aufgebaut, aber es gibt Unterschiede

Google Plus geht von vornherein davon aus, dass man seine Freunde, Bekannt und Kollegen in Gruppen einteilen möchte (Google Plus nennt dies nicht Gruppe sondern Kreise. Mit Google Plus Kreise ist es möglich genauer zu definieren, welche Informationen man mit welchen Gruppen (in der Google Sprache Kreise) teilen möchte. In Facebook ist das nur ziemlich umständlich, über zum Teil versteckte Funktionen, möglich.

Weiterlesen

Neues Google AdWords Zertifizierungsprogramm

Am 19. April habe ich bereits über die neue AdWords PrüfungWerben mit Google“ berichtet. Nun schneit heute eine E-Mail von Google in den Posteingang herein:

Sehr geehrter Advertising Professional,

wir möchten Sie über die Einführung des neuen AdWords-Zertifizierungsprogramms informieren, das ab heute das Google Advertising Professionals-Programm ablösen wird…

das ab heute…
Wie was schon wieder was neues bzgl. AdWords Zertifizierung? Irgendwie verstehe ich nun nicht ob ich letzte Woche bereits die neue Prüfung absolviert habe oder ob sich nochmals was geändert hat. Auf jeden Fall gibt es diese Neuigkeiten:

  • Neuer Lehrplan für besseres strategisches und taktisches Wissen
    Hatte ich bei meiner Prüfung
  • Jährlich aktualisierter Prüfungen für Fortgeschrittene zum Kompetenznachweis in den Bereichen Suche, Display-Anzeige, Berichterstellung und Analyse
    Ach so, wusste ich nicht…
  • Die Prüfungsanforderungen wurden im Einklang mit den aktualisierten Schulungsunterlagen auf zwei Prüfungen erweitert: Die individuelle Qualifikation als AdWords-Spezialist umfasst die Prüfung „Grundlagen der Werbung“ und eine Prüfung für Fortgeschrittene
    Wie was? Muss ich jetzt auch noch eine zusätzliche Prüfung für Fortgeschrittene machen?
  • Die Kriterien für individuelle Ausgaben und Unternehmensausgaben wurden neu gesetzt. Die Ausgaben für Unternehmen wurden auf ein Minimum von 10.000 US-Dollar festgelegt. Für die individuelle Qualifikation gibt es keine Mindestausgaben mehr.
    Finde ich nciht gut. Nicht das mit den 10.000 US Dollar für Unternehmen, das finde ich gut. Aber das man die Mindestanforderung für die individuelle Qualifikation wegnimmt stellt in meinen Augen einen Qualitätsverlust dar.
  • Ab heute können Sie sich bei der Google-Partnersuche eintragen, dem durchsuchbaren Online-Verzeichnis für zertifizierte Partner. Sie können die Teilnahme an der Partnersuche in den Profileinstellungen Ihres Kontos aktivieren.
    Ok, habe ich mal gemacht. Ob es auch SEO mäßig was bringt? Sicherlich nicht wie ich Google kenne 😉 Der PR6 Backlink https://adwords.google.com/professionals/profile/org?id=011045347916072777609&hl=de will scheinbar ja auch nciht in den Webmaster Tools aufscheinen…

Und dann noch die Aussage:

Während der Umstellung auf das neue Programm gibt es einen sechsmonatigen Kulanzzeitraum. Falls Sie bereits zertifiziert sind, ist kein übereiltes Handeln erforderlich.

Das ist natürlich hart, dass jemand dessen Prüfung theoretisch noch 1 Jahr gelten würde ein halbes Jahr in den Wind schießen muss.

Legen Sie die neuen Prüfungen ab – kostenlos!

Als ein mit einem Unternehmenskonto verbundener Teilnehmer möchten wir Sie mit einem Gutschein zur kostenlosen Teilnahme an zwei Zertifizierungsprüfungen einladen. Ihren persönlichen Gutscheincode finden Sie weiter unten. Der Gutschein ist während des sechsmonatigen Kulanzzeitraums gültig. Die Eingabe des Codes ist bei der Teilnahme an der Prüfung erforderlich.

Bravo, leider habe ich vor einer Woche bereits bezahlt 🙁

Ich sehe schon die E-Mail von Google wirft bei mir mehr Fragen als Antworten auf. Da wird eine Rückfrage beim Google AdWords Support  fällig.

Google Advertising Professionals Programm – Neue Google AdWords Prüfung

Nach drei Jahren ist meine Google AdWords Professional Prüfung verfallen und ich musste mich neu qualifizieren.

Überraschung: die Google AdWords Professional Prüfung wurde geändert. Sie heißt nun: Prüfung zu den Grundlagen der Werbung mit Google. Auch die Prüfungsmodalitäten haben sich geändert:

Bei der alten Prüfung musste man bei einem Partnerunternehmen von Google einen Multiple Choice Test absolvieren. Innerhalb 90 Minuten waren 100 Wissensfragen zu beantworten. Man musste mindestens 75% der Fragen korrekt beantwortet haben um zu bestehen. Das Ganze war eine Lerngeschichte.

Nun bei der neuen Prüfung zu den Grundlagen der Werbung mit Google muss man im Google Testing Center einen speziellen Browser herunterladen. Dieser Browser öffnet sich im Fullscreenmodus und unterbindet einen Programmwechsel, sodass es nicht möglich ist während der Prüfung andere Programme oder Websites aufzurufen!

Weiterlesen

Google Suchmaschinenergebnisseiten sind nun personalisiert – Webprotokoll

Im SEO Blog soe-strategie.de kann man es detailliert nachlesen, hier nur eine kurze Zusammenfassung:

Google liefert nun personalisierte Suchergebnisse, was so viel heißt: meine Google Such-Ergebnisse sind unter Umständen  nicht dieselben wie deine. Das bedeutet natürlich, dass es nicht so ohne weiteres kontrollierbar ist, wo eine Seite im Ranking bzgl. eines bestimmten Keyword steht. Was kann man tun um die nicht personalisierten Suchmaschinenergebnisse zu sehen?

Wenn du nicht bei Google angemeldet bist, also nicht in deinem Google Konto eingeloggt bist, dann wird dir Google mittels eines anonymen Browsercookies, aufgrund deiner Suchen der letzten 180 Tage, personalisierte, also für dich spezielle, Suchergebnisse anzeigen. Um die nicht personalisierten Suchergebnisse zu erhalten, folge den Anweisungen: Personalisierte Suchergebnisse deaktivieren.

Wenn du bei Google angemeldet bis, dann wird dir Google aufgrund der im Webprotokoll gespeicherten Suchen personalisierte Suchergebnisse anzeigen. Um die nicht personalisierten Suchergebnisse im eingeloggten Zustand zu erhalten, musst du das Webprotokoll löschen.

Da man selbstverständlich nicht davon ausgehen kann, dass ein Großteil der Suchenden die personalisierte Suche deaktivieren wird, muss man in Zukunft davon ausgehen, dass Websites die oft geklickt werden bzgl. Position in den Serps profitieren werden. Außerdem kommt für SEOs eine wichtige Aufgabe hinzu: dem Kunden erklären, dass die Suchmaschinenergebnisse die er sieht unter Umständen nicht die representativen Suchmaschinenergebnisse sind.

Wie du siehst, bleibt Suchmaschinenoptimierung immer wieder spannend 😉

Marktanalyse und Keyword-Suche mit Google Insights

Habe wieder einmal an einem Google Online Seminar teilgenommen und bin dabei auf ein recht interessantes Google Such-Tool gestoßen, dass ich dir hier nicht vorenthalten will.

Google Insights for Search

Damit kann der ambitioniert Suchmaschinenoptimierer nach Suchwörter und Keywords fanden, nach welchen in seinem Werbe-Zielgebiet verstärkt oder auch wenig gesucht wird. Es ist aber auch für den Internet-Uninteressierten interessant! Der Werbetreibende kann damit heraus finden, wo in seinem Umkreis verstärkt nach Produkten und Angeboten die er bieten kann, gesucht wird um eventuell dort verstärkt Printwerbung (muss ja nicht immer Internetwerbung sein) zu betreiben! Werbung dort anbringen, wo auch die Nachfrage nach den eigenen Angeboten besteht, ist sicherlich besser als dort wo keine Nachfrage besteht!

Leider wird man ab und zu mit: „Not enough search volume to show graphs.“ beglückt. Taja, Südtirol bzw. Bozen ist eben ein kleines Gebiet und zudem teilt sich das Suchvolumen in Deutsch und Italienisch auf. Da bleibt scheinbar nicht genug Traffic für eine sinnvole Auswertung übrig.

Trotzdem wer schon immer mal wissen wollte ob man z.B. in Österreich eher nach Webseiten oder Websites sucht oder ob der Begriff Bolzano öfters in der Provinz Bozen oder in der Provinz Trient gesucht wird, der kann Google Insights for Search nutzen.

Viel Spaß bei der Marktanalyse!

Google Analytics: Zielconversions – absolute Zahlen

Da ich mich schön länger gefragt habe ob es in Google Analytics nicht mölich wäre die Ziel-Conversions pro Zugriffsquelle in absoluten Zahlen aufzulisten habe ich nun folgende Email an Google geschrieben:

Ich nutze Analytics und habe darin Ziele definiert, welche ich im Abschnitt Ziele auch schön übersichtlich ansehen kann. Nun interessieren mich aber vor allem die Ziele in Bezug auf verweisende Websites, darum schaue ich mir die Ziele wie folgt an: Zugriffsquellen > verweisende Websites > Register Ziel-Conversions. Dort werden die Ziele pro verweisende Website auch schön aufgelistet, aber leider nur mit Prozentangaben bzgl. der Zugriffe. Ich hätte gerne absolute Zahlen, sodass ich diese nicht mittels Zugriffe und Ziel-Conversion-Rate ausrechnen muss. Ist das irgendwie möglich?

Die Antwort kam vom Google Support Team nach circa 2 Tagen (das Wochenende war dazwischen):

Weiterlesen

Internetwerbung: Google AdWords richtig einsetzen

In Anlehnung an Hanspedas Beitrag: Kleines Google Adwords 1×1 und vor allem auf JoJos Beitrag: Infos zum Google AdWords Qualitätsfaktor (sehr lesenswert!) veröffentliche ich hier drei Email-Rückmeldungen die ich vor circa 1,5 Jahren vom Google AdWords-Team erhalten habe.

Emailauszug vom 10.04.2006

Wie Sie bereits vermutet haben, müssen Sie für Ihre jeweiligen Werbetreibenden neue AdWords-Konten eröffnen, um dieselben Keywords in unterschiedlichen Anzeigen verwenden zu können. Nur so sind für jeden Ihrer Werbetreibenden die Chancen der Anzeigenschaltung gleich. Eine genaue Steuerung der Anzeigenschaltung Ihrerseits ist nicht möglich.

Unterschrift
Google AdWords-Team

Emailauszug vom 27.04.2006

Die Qualität der Werbung in unserem Programm ist uns sehr wichtig. In Bezug auf die Bestimmung des Qualitätsfaktors für jedes Keyword in Ihrem Konto berücksichtigen wir daher mehrere Faktoren. Der Qualitätsfaktor wird anhand von spezifischen Daten Ihres Kontos ermittelt. Dazu gehören unter anderem die Klickrate (Click-through-Rate – CTR) Ihres Keywords, die Relevanz des Anzeigentextes, die historische Keyword-Leistung, die Qualität der Zielseite Ihrer Anzeige sowie andere Relevanzfaktoren.
Beachten Sie, dass diese Faktoren für jedes Keyword einzeln bestimmt werden, wenn Sie die Leistung von Keywords in unterschiedlichen Konten vergleichen.
Da ein neu erstelltes Konto über keine historische Daten verfügt, müssen diese erst gesammelt werden. Da der Qualitätsfaktor und der maximale Preis-pro-Klick wiederum die Position der Anzeige bestimmen, sind Anzeigen in neu eingerichteten Konten im Vergleich zu Anzeigen in länger bestehenden Konten anfangs im Nachteil. Google berücksichtigt Ihren Qualitätsfaktor lediglich beim Ermitteln der Leistung Ihrer Keywords in den Google-Suchergebnissen. Damit wird gewährleistet, dass alle Anzeigen nach denselben Kriterien bewertet werden.

Unterschrift
Google AdWords-Team

Emailauszug vom 19.05.2006

II. Leistung von Ziel-URLs
Beachten Sie, dass wir pro Suchabfrage nur eine Anzeige schalten können, die sich auf oberster Ebene eine Domäne (Top-Level-Domain) in der Anzeige-URL teilen. Dies bedeutet, dass Ihre Anzeige möglicherweise für eine Suchanfrage nicht geschaltet wird, wenn in einem anderen AdWords-Konto dieselbe (oder eine ähnliche) Domain in der Anzeige-URL verwenden.

Wenn Sie in verschiedenen Konten mehrere Anzeigen mit denselben Keywords schalten und diese Anzeigen dieselbe (oder eine ähnliche) Anzeige-URL haben, wird bei einer entsprechenden Suchanfrage nur eine Anzeige angezeigt. Unser System ermittelt anhand verschiedener Faktoren wie Klickrate und Preis-pro-Klick (Cost-per-Click – CPC), welche Anzeige geschaltet wird.

Ich möchte Sie weiterhin darauf hinweisen, dass die Anzeige-URL genau die URL Ihrer Website wiedergeben und eine existierende Web-Adresse sein muss, die Teil der Zieldomäne Ihrer Anzeige ist.

Unterschrift
Google AdWords Team

Tipps für die Suchmaschinenoptimierung – das Ziel: Googles Top 10

Kürzlich habe ich im Internet einen sehr guten Artikel zum Thema Suchmaschinenoptimierung gelesen. Dieser inspiriert mich nun für meine Kunden, welche sich mit der Pflege Ihrer Internetseiten mittels Content Management System beschäftigen, und auch für mich selbst eine kurze Zusammenfassung dieses Artikel zu schreiben. Trotzdem ist es zu empfehlen auch den wirklich guten Orginalartikel PR-Ranking-TIPPS Kurz-Tutorial Suchmaschinenoptimierung von Frank Schräpler zu lesen.

Suchmaschinenoptimierung leicht gemacht – mit 10 Punkten in die Top 10 von Google & Co.

  1. Vergessen Sie alles was Sie bis heute zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) gehört oder gelesen haben, sofern das nicht auf eigene praktische Erfahrungen fußt. Vieles was man in einschlägigen Zeitschriften oder im Internet zum Thema findet ist falsch oder muss erst mit entsprechender Fachkenntnis entsprechend gefiltert werden. (Ich persönlich kann dem zwar nicht beipflichten, mein Wissen habe ich zwar vor allem durch praktisch Erfahrung und den Google Webmaster Guidelines erlangt aber was ich zum Thema in Fachzeitschriften wie der Internet Professional (leider gibt diese Zeitschrift nicht mehr), Internet Magazin, Internet Foren und Weblogs gelesen habe deckt sich ziemlich stark mit den Ansichten von Herrn Schräpler. Scheinbar habe ich nur die richtigen Websites gelesen. 😉 Ich lasse darum die Aussage trotzdem mal so stehen.
  2. Suchen Sie sorgfältig nach Keywords (Suchwörter bzw. Schlüsselwörter) und Keyword-Kombinationen, welche bzgl. Ihres Angebotes oder Dienstes relevant sind. Denken Sie dabei an Ihre Zielgruppe. Verwenden Sie keine markenrechtlich geschützten Begriffe. Verbinden Sie diese Suche mit einer Mitbewerber-Analyse indem Sie z.B. den Quelltext der ersten 5 bis 10 Websites, welche Google unter den relevanten Keywords listet, analysieren.
    Versuchen Sie herauszufinden wie viele Suchanfragen und wie viele Mitbewerber es für jeden Ihrer Wunschsuchbegriffe gibt.
    Ermitteln Sie nun für jeden Suchbegriff das Verhältnis Anzahl Suchanfragen durch Anzahl Mitbewerber. Dadurch erhalten Sie einen recht guten Anhaltspunkt welche Ihrer Schlüsselwörter den größten Erfolg beim geringsten Aufwand versprechen.
    Diese Keyword-Liste ist nun Ihr Anhaltspunkt für die weitere Vorgehensweise.
    (Ideal wäre nun für jedes Keyword bzw. jede Schlüsselwortkombination eine Unterseite einzuplanen. Mehrer unterschiedliche Suchwörter in einer Seite einzuarbeiten macht oft wenig Sinn.)
    Tools die Ihnen bei der Suche nach Keywords und Anzahl Suchanfragen und Anzahl Mitbewerber behilflich sein könnten:

    1. Keyword-Tool von Google mit Anzeige der Mitarbeiterdichte und des Suchvolumens
    2. Keyword-Datenbank mit Angabe der Anzahl der Abfragen bei Google
    3. Overture Datenbank – Suchbegriffe finden
    4. Yahoo Datenbank – Wie offt wurde ein Suchbegriff gesucht
    5. Google Trends
    6. Google Suggest
    7. Google Sets
    8. Firefox Erweiterung SeoQuake
    9. MIVA Keyword Generator
  3. Der Linktext eines eingehenden Links (Backlinks) ist sehr wichtig für das Ranking Ihrer Website. Darum ist eine Internetadresse in der Form www.Hauptsuchbegriff.tld ideal. Der Grund liegt darin, dass Sie dadurch automatisch einen guten Linktext bei eingehenden Links haben. Beinhaltet Ihre Internetadresse ein Kunstwort, dann sollten Sie den Webmaster, der Ihre Seite verlinkt, darum bitten im Linktext ein zwei Ihrer Suchbegriffe aus Ihrer Keyword-Liste unterzubringen. Ein eingehender Link zu meiner persönlichen Firmeninternetadresse der Form Internetagentur Südtirol ist besser als einer der Form www.compusol.it. Leider hat man nicht immer die Möglichkeit dies mit dem entsprechenden Webmaster abzuklären und genau aus diesem Grund sind themenbezogene Internetadressen (Urls) ideal fürs Suchmaschinenranking (hier können Sie freie Internetadressen suchen).
  4. Die Struktur, also die Verzeichnistiefe, Ihres Internetprojektes sollte so niedrig wie möglich gehalten werden, d.h. bei kleinen Projekten alle Internetseiten im Haupt-Verzeichnis ablegen, bei großen Projekten eine pyramidenförmige Verzeichnisstruktur mit maximal 3 Ebene aufbauen. Es ist sehr förderlich, wenn die Verzeichnisnamen und Überschriften (sollten mit den entsprechenden Tags ausgewiesen sein!) die relevanten Suchbegriffe enthalten. Dies sollte aber nicht in einer redundanten Art und Weise geschehen.
    Eine Sitemap mit sinnvollen Linktexten ist zu empfehlen.
  5. Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung gilt: das Design muss der Funktion untergeordnet werden und Inhalt ist Trumpf, d.h.: keine Framesets, keine Bilder-Links in der Hauptnavigation, kein Flash-, DHTML-, JAVA-Applets- oder Javascript-Menüs, keine Grafik-Überschriften, Tabellen fürs Layout vermeiden. Content und Informationen in Form von reinem Text ist zwar designtechnisch langweilig (behaupten zumindest die Grafiker) aber suchmaschinentechnisch ein Hit!
  6. Die wichtigsten META-Tags sind: title, description und keywords, wobei keywords von vielen Suchmaschinen mittlerweile ignoriert wird. Auf jeder Unterseite sollten verschiedene Meta-Tags eingefügt werden um „duplicate Content“ zu vermeiden. In mindestens 50% Ihrer Seiten, sollte im Title-Tag das Hauptkeyword und in allen Seiten sollten zusätzlich noch die Keywords aus dem Seiteninhalt enthalten sein. Im Description-Tag schreiben Sie am Besten eine sinnvolle Bescheinung, was der Besucher auf Ihrer Seite findet und lassen den Hauptschlüsselbegriff und die Seitenschlüsselbegriffe mit einfließen. Im Keyword-Tag listen Sie das Hauptsuchwort, das Url-Suchwort, die Seiten-Suchwörter die Title-Suchwörter und die Keywords, welche in der Hauptnavigation vorkommen, auf.
    Sinnvoll ist noch das Meta-Tag robots zu verwenden mit z.B. index, follow (Seite indizieren, Links folgen) oder noindex, follow (Seite nicht indizieren, weil es z.B. nur eine Übersichtsseite ist und Links folgen) oder index, follow, noodp (Seite indizieren, Links verfolgen, Beschreibung von des Open Directory Projekt nicht verwenden)
  7. Die Keyworddichte d.h. des prozentuellen Anteils des Keywords gemessen an der Gesamtanzahl der Wörter in der Seite sollte sich bei 5% bis 7% bewegen, höhere Werte gehen aber auch.
  8. Die interne Verlinkungsstruktur Ihres Internetprojektes sollte logisch aufgebaut sein, vermeiden Sie übertriebene Querverlinkungen, das kann leicht als SPAM gewertet werden.
    Eine Sitemap ist zu empfehlen
    Alle Unterseiten, unabhängig davon ob bereits ein Link wie z.B. Home oder Startseite existiert, mit dem Hauptkeyword als Linktext zur Startseite verlinken
    Detail-Seiten mit dem Themakeyword als Linktext zur Themaübersichtsseite verlinken
    usw.
  9. Je weniger ausgehende Links, umso besser. Durch ausgehende Links wird der eigen Pagerank geschwächt.
    Linkaustausch über drei Ecken ist einem direkten Linkaustausch vorzuziehen.
  10. Das Wichtigste zum Schluss (dies belegen diverse aktuelle Studien): so viele eingehende Links (Backlinks) von starken themenverwandten Seiten mit natürlich aussagekräftigen Linktexten besorgen, d.h. die Internetadresse in Verzeichnissen, Katalogen, Suchmaschinen eintragen, in Foren oder Weblogs Beiträge mit Links zur eigenen Website hinterlassen, Partnerverlinkungen eingehen usw.
    Eine manuelle Anmeldung in Verzeichnissen, Katalogen, Suchmaschinen usw. ist der automatischen Anmeldung durch Eintragsdienste auf jeden Fall vorzuziehen.
    Eventuell eigene kleine Satelliten-Internetprojekte aufbauen. Das sollte aber kein SPAM-Netzwerk werden, die Satelliten-Seiten sollten sinnvolle eigene Inhalte aufweisen und keinen „duplicate Content“, ansonst könnte das auch kontraproduktiv verwende (Stichwort: schlechte Nachbarschaft)
    Auch eingehende Links (Backlinks) von Seiten mit niederen Pagerank können was bringen, der Pagerank wird mittlerweile von vielen Nicht-Profis überbewertet!